Gesellschaftstheorie und Sozialstruktur

Bücher

 

  • Hg. (mit Thomas Meyer): Kritische Empirie. Lebenschancen in den Sozialwissenschaften. Festschrift für Rainer Geißler. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004;
  • Hg.: Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Klassiker der Sozialwissenschaft über Journalismus und Medien. Konstanz: Universitätsverlag 2001;
  • Entfremdung und Illusion. Soziales Handeln in der Moderne. Tübingen: Mohr Siebeck 1997 (Die Einheit der Gesellschaftswissenschaften, Bd. 95);
  • Zum demokratischen Niveau des Inhalts überregionaler westdeutscher Tageszeitungen. Wissenschaftstheorie und Methodologie – Normative Demokratietheorie – Quantitative Inhaltsanalyse. Hannover: SOAK 1980 (Forschungsberichte).

 

 

Aufsätze

 

  • Gescheiterte Integration? Polnische Migration und Presse im Ruhrgebiet vor 1914. In: Rainer Geißler/Horst Pöttker (Hg.): Massenmedien und die Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland. Band 2. Forschungsbefunde. Bielefeld: Transcript 2009, S. 15-46 (mit Harald Bader);
  • Vorbild für Integration? Migration und Medien im westfälischen Industrierevier an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. In: Brigitte Buberl (Hg.): Kunst, Nation und nationale Repräsentation. Bönen: Museum für Kunst- und Kulturgeschichte Dortmund 2008, S. 111-136 (mit Harald Bader);
  • Diktatur. In: Lutz Hachmeister (Hg.): Grundlagen der Medienpolitik. Ein Handbuch. München: Deutsche Verlags-Anstalt 2008, S. 86-93;
  • „Dimensionen der Vielfalt“. Multikulturalismus in US-Medien. In: epd medien, Nr. 6, 23. Januar 2008, S. 13-18 (mit Anne Fölting);
  • Whistleblower und Journalisten – Zur Spruchpraxis des Deutschen Presserats: In: Zeitschrift für Kommunikationsökologie und Medienethik (zfkm), 9. Jg, Ausgabe 1/2007, S. 127-132;
  • Mediengesellschaft oder Zivilgesellschaft? Zur Transformation der publizistischen Selbstkontrolle in Deutschland. In: www.publizistische-selbstkontrolle.de;
  • Bei einer Rede sollte man zuhören. Über einen Tabubruch und seine medialen Reflexe: Die Rede Philipp Jenningers zum 9. November 1938. In: Jörg Döring/Clemens Knobloch/Rolf Seubert (Hg.): Antisemitismus in den Medienkommunikation. Frankfurt a. M.: G.A.F.B. 2005, S. 15-25;
  • Soziale Integration. Ein Schlüsselbegriff für die Forschung über Medien und ethnische Minderheiten. In: Rainer Geißler/Horst Pöttker (Hg.): Massenmedien und die Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland. Problemaufriss – Forschungsstand – Bibliographie. Bielefeld: transcript 2005, S. 25-43;
  • Maßstab: Balance von Eigensinn und Fremdverstehen. In: Kurt Imhof/Roger Blum/Heinz Bonfadelli/Otfried Jarren (Hg.): Mediengesellschaft. Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004, S. 347-362;
  • Der Jugend-Begriff und seine Folgen für Erfolgskonzepte von Jugendmedien. In: Werner D’Inka/Alla Bespalowa (Hg.): Jugend und Journalistik zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Probleme und Wechselwirkungen, Rostow a.D.: FRDIP 2004, S. 65-80;
  • Arbeit – Lebenschance oder Entfremdungsgrund? Bemerkungen zu Karl Marx‘ Theorie der gesellschaftlichen Transformation nach dem Scheitern des sozialistischen Experiments. In: Horst Pöttker/Thomas Meyer (Hg.): Kritische Empirie. Lebenschancen in den Sozialwissenschaften. Festschrift für Rainer Geißler. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004, S. 249-266;
  • Integration durch Journalismus contra gesellschaftliche Pluralität? Emile Durkheim revisited. In: Kurt Imhof/Otfried Jarren/Roger Blum (Hg.): Integration und Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2002, S. 323-335;
  • Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Einleitung von Horst Pöttker. In: Horst Pöttker (Hg.): Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Klassiker der Sozialwissenschaft über Journalismus und Medien. Konstanz: UVK Universitätsverlag Konstanz 2001, S. 9-31;
  • Konformität – Opportunismus – Opposition. Zur Typologie von Verhaltensweisen im NS-Regime und danach. In: medien & zeit, 2-3/2002, S. 46-56
  • Momente einer Debatte. Wie die deutsche Kommunikationswissenschaft sich heute vor ihrer Vergangenheit schützt. In: medien & zeit, 2-3/2002, S. 4-11
  • Theodor Geigers journalistisches Ethos. In: Victoria Jäggi/Ueli Möder/Katja Windisch (Hg.): Entwicklung, Recht, Sozialer Wandel. Festschrift für Paul Trappe zum 70. Geburtstag. Bern u.a.: Peter Lang 2002, S. 515-523;
  • Öffentlichkeit als Folgentransparenz. Über ein Regulierungsdefizit der modernen Gesellschaft und das Lösungspotential des Journalismus. In: Kurt Imhof / Otfried Jarren /Roger Blum (Hg.): Steuerungs- und Regelungsprobleme in der Informationsgesellschaft. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999, S. 232 – 246;
  • Zwischen Politik und publizistischer Professionalität. Zum journalistischen Umgang mit der NS-Vergangenheit seit 1945. In: Jürgen Wilke (Hg.): Massenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK 1999, S. 648 – 663 (Schriftenreihe der DGPuK, Bd. 26);
  • Strategische Kommunikation. Zur deutschen Reaktion auf Daniel J. Goldhagens „Hitler’s Willing Executioners“. In: Siegfried Quandt/Wolfgang Gast (Hg.): Deutschland im Dialog der Kulturen. Medien – Images – Verständigung. Konstanz: UVK 1998, S. 235-247 (Schriftenreihe der DGPuK, Bd. 25);
  • Über das notwendig schlechte Image der Journalisten. In: Marcel Machill (Hrsg.): Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1997, S. 81-94;
  • „Olympia bei den Känguruhs“: Auslandsberichterstattung als Beitrag zur Identitätsfindung in Ost- und Westdeutschland. In: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft (SPIEL), 14. Jg. 1995, Heft 1, S. 103-117;
  • Aufklärung contra Zivilcourage. Warum gutgemeinter Journalismus die Gleichgültigkeit fördern kann. In: transparent, 1/1995, S. 39-41;
  • Erkenntnisinteressen – Öffentlichkeit – Modernität. Wissenssoziologische Konzepte bei Theodor Geiger und Jürgen Habermas. In: Siegfried Bachmann (Hg.): Theodor Geiger. Soziologe in einer Zeit „zwischen Pathos und Nüchternheit“. Beiträge zu Leben und Werk. Berlin: Duncker & Humblot 1995, S. 117-143;
  • Fortschreibung alter Identitäten. Fremd- und Selbstbilder in der Presse des vereinten Deutschlands. In: Michael Haller/Klaus Puder/Jochen Schlevoigt (Hg.): Presse Ost – Presse West. Journalismus im vereinten Deutschland. Berlin: VISTAS 1995, S. 235-244 (Leipziger Beiträge zur Kommunikations- und Medienwissenschaft, Bd. 1);
  • Subtile Kontinuität. Unterhaltungsfilme nach Drehbüchern von Herbert Reinecker 1943-1992. In: Louis Bosshart/Wolfgang Hoffmann-Riem (Hg.): Medienlust und Mediennutz. Unterhaltung als öffentliche Kommunikation. München: Ölschläger 1994, S. 458-470 (Schriftenreihe der DGPuK, Bd.20);
  • Massenkommunikation bei Klassikern des soziologischen Denkens. In: Heiner Meulemann/Agnes Elting-Camus (Hg.): 26. Deutscher Soziologentag. Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Sektionen, Arbeits- und Ad hoc-Gruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag 1993, S. 185-188;
  • Ressentiments gegen die Moderne. Hans Steinhoffs Propagandafilm „Ohm Krüger“ von 1942. In: Filmmythos Volk. Zur Produktion kollektiver Identitäten im Film. Frankfurt a.M.: GEP 1992, S. 87-102;
  • Dualer Rundfunk und Politikverdrossenheit. Zur fortschreitenden Ausdifferenzierung von Öffentlichkeit in modernen Gesellschaften. In: Stefan Müller-Doohm/Klaus Neumann-Braun (Hg.): Öffentlichkeit – Kultur – Massenkommunikation. Oldenburg: bis 1991, S. 91-107;
  • Klassiker neu gelesen. Theodor Geiger: Die Masse und ihre Aktion. Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Aufgaben und Stellung der Intelligenz in der Gesellschaft. In: Soziologische Revue, 12. Jg. 1989, Heft 3, S. 286-290;
  • „Ihr Bild, mein Führer“. Das Medium Fernsehen als Propagandamittel. In: medium, 18. Jg. 1988, Heft 3, S. 61-65;
  • Theodor Geigers Geschichte der Werbung. In: Publizistik, 32. Jg., 1987, Heft 3, S. 320-337 (mit Rainer Geißler);
  • Lokalpresse und demokratische Kultur. Z.B. die Berichterstattung der „Badischen Zeitung“ in Freiburg. In: medium, 6/1981, S. 5-10.