Theorie des Journalismus

Bücher

  • Hg.: Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Klassiker der Sozialwissenschaft über Journalismus und Medien. Konstanz: Universitätsverlag 2001;
  • Zum demokratischen Niveau des Inhalts überregionaler westdeutscher Tageszeitungen. Wissenschaftstheorie und Methodologie – Normative Demokratietheorie – Quantitative Inhaltsanalyse. Hannover: SOAK 1980 (Forschungsberichte).

 

Aufsätze

  • Der Beruf zur Öffentlichkeit. Über Aufgabe, Grundsätze und Perspektiven des Journalismus in der Mediengesellschaft aus der Sicht praktischer Vernunft. In: Publizistik, 55. Jg., 2010, Heft 2, S. 107-128;
  • Journalisten in der Mediengesellschaft. Daten zu Innovationsbereitschaft und professionellem Autonomiebewusstsein von DJV-Mitgliedern. In: Gabriele Bartelt-Kircher u. a.: Krise der Printmedien: Eine Krise des Journalismus? (Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung, Bd. 64), Berlin/New York: De Gruyter Saur 2010, S. 82-114;
  • Grundsätze für den Journalismus in sich verändernden Medienwelten. Vom Ludwigslied bis heute: Variationen nach einem Thema von Ulrich Pätzold. In: Lothar Hausmann/Sonja Kretzschmar/Stefanie Opitz/Horst Röper (Hg.): „Wir müssen mehr experimentieren.“ Journalistenausbildung zwischen Wissenschaft und Praxis. Ein Lesebuch für Ulrich Pätzold. Dortmund: QuaMedia Verlag GmbH 2008, S. 158-176;
  • Modellfall Heinrich Heine. Über das Verhältnis von Journalismus und Schriftstellertum in Deutschland. In: Oliver Hahn/Roland Schröder (Hg.): Journalistische Kulturen. Internationale und interdisziplinäre Theoriebausteine. Lehrbuch. Köln: Herbert von Halem Verlag 2008, S. 56-75;
  • Öffentlichkeit im Wandel. Wie das Internet die gesellschaftliche Kommunikation verändert. In: Annegret März/Daniel Müller (Hg.): Internet: Öffentlichkeit(en) im Umbruch. Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften. Jg. 8, H. 2, 2008. Marburg: Schüren Verlag GmbH, S. 15-26;
  • Öffentlichkeit als Seismograph? Über Bedingungen der Enthüllungsfunktion von Medien am Beispiel der Dreyfus-Affäre. In: Heinz Bonfadelli/Kurt Imhof/Roger Blum/Otfried Jarren (Hg.): Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel. Mediensymposium Luzern Band 10. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008, S. 57-79.
  • Öffentlichkeit als Sisyphusarbeit. Über unlösbare Widersprüche des Journalismus. In: Bernhard Pörksen/Wiebke Loosen/Armin Scholl (Hg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008, S. 63-78;
  • Moderner Journalismus in Russland? Vorbericht über eine Puschkin-Enquete. In: Hans Bohrmann/Elisabeth Klaus/Marcel Machill (Hg.): Media Industry, Journalism Culture and Communication Policies in Europe. Köln: Herbert von Halem Verlag 2007, S. 304-310;
  • Öffentlichkeit und Autokratie. Aleksandr Puskin und die Anfänge des modernen Journalismus in Russland. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi), 36. Jg., Juni 2006, Heft 142, S. 5-42;
  • Ende des Millenniums – Ende des Journalismus? Wider die Dogmatisierung der professionellen Trennungsgrundsätze. In: Markus Behmer/Bernd Blöbaum/Armin Scholl/Rudolf Stöber (Hg.): Journalismus im Wandel. Analysedimensionen, Konzepte, Fallstudien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2005, S. 123-141;
  • Öffentlichkeit/Öffentliche Meinung. In: Siegfried Weischenberg/Hans J. Kleinsteuber/Bernhard Pörksen (Hg.): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2005, S. 329-33;
  • Perspectives on the Development of the News Paradigm. The Quest for Autonomy. In: Svennik Hoyer/Horst Pöttker (eds.): Diffusion of the News Paradigm 1850-2000. Göteborg: Nordicom 2005, S. 263-272;
  • What is Journalism for? Pofessional ethics between philosophy and practice. In: Communications, 1/2005, S.109-116;
  • Objectivity as (Self-)Censorship. Against the dogmatisation of professional ethics in journalism. In: javnost/the public, 2/2004, S. 83-94;
  • Öffentlichkeit und soziale Selbstregulierung. Wie Modernität am Journalismus abzulesen ist. In: Sigrid Baringhorst/Ingo Broer (Hg.): Grenzgänge(r). Beiträge zur Politik, Kultur und Religion. Festschrift für Gerhard Hufnagel zum 65. Geburtstag. Siegen: Universitätsverlag 2004, S. 313-324;
  • Schweine, Hunde. Politiker beschimpfen Journalisten – ein Grund zur Sorge um die Kommunikationsfreiheit? In: Wolfgang R. Langenbucher (Hg.): Die Kommunikationsfreiheit der Gesellschaft. Die demokratischen Funktionen eines Grundrechts. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003 (Publizistik, Sonderheft 4), S. 189-207;
  • Kommunikationsstörungen? Zur Systematik der sozialen Beziehung zwischen Politikern und Journalisten. In: Ulrich Sarcinelli/Jens Tenscher (Hg): Machtddarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. Baden-Baden: Nomos 2003, S. 149-167.
  • Öffentlichkeit – Aufklärung – Integration. Drei Schlüsselbegriffe gesellschaftlicher Kommunikation in historischer Perspektive. In: Claus Eurich (Hg.): Gesellschaftstheorie und Mediensystem. Interdisziplinäre Zugänge zur Beziehung von Medien, Journalismus und Gesellschaft. Münster u.a.: LIT 2002, S. 12-30;
  • Integration durch Journalismus contra gesellschaftliche Pluralität? Emile Durkheim revisited. In: Kurt Imhof/Otfried Jarren/Roger Blum (Hg.): Integration und Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2002, S. 323-335;
  • Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Einleitung von Horst Pöttker. In: Horst Pöttker (Hg.): Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Klassiker der Sozialwissenschaft über Journalismus und Medien. Konstanz: UVK Universitätsverlag Konstanz 2001, S. 9-31;
  • Unterhaltsame Politikvermittlung. Was von der deutschen Volksaufklärung des 18. Jahrhunderts zu lernen ist. In: Christian Schicha/Carsten Brosda (Hg.): Politikvermittlung in Unterhaltungsformaten. Medieninszenierungen zwischen Popularität und Populismus. Münster u.a.: LIT 2002, S. 61-72;
  • Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In: Martin Löffelholz (Hg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2000, S. 375 -390;
  • Journalismus, Journalistik, Soziologie. In: Soziologische Revue, 4/2000, S. 444 – 456;
  • Öffentlichkeit als gesellschaftlicher Auftrag. Zum Verhältnis von Berufsethos und universaler Moral im Journalismus. In: Rüdiger Funiok/Udo F. Schmälzle/Christoph H. Werth (Hg.): Medienethik – die Frage der Verantwortung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1999, S. 215 – 232;
  • Berufsethik für Journalisten? Professionelle Trennungsgrundsätze auf dem Prüfstand. In: Adrian Holderegger (Hg.): Kommunikations- und Medienethik. Interdisziplinäre Perspektiven. Freiburg, Schweiz: Universitätsverlag/Freiburg i. Br.: Herder 1999, S. 299 -327;
  • Öffentlichkeit als Folgentransparenz. Über ein Regulierungsdefizit der modernen Gesellschaft und das Lösungspotential des Journalismus. In: Kurt Imhof / Otfried Jarren /Roger Blum (Hg.): Steuerungs- und Regelungsprobleme in der Informationsgesellschaft. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999, S. 232 – 246;
  • Initiative Nachrichtenaufklärung: Zwölf Thesen über das öffentliche (Ver-)Schweigen. In: Peter Ludes/Helmut Schanze (Hg.): Medienwissenschaften und Medienwertung. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999, S. 161 – 169;
  • Öffentlichkeit durch Wissenschaft. Zum Programm der Journalistik. In: Publizistik, 3/1998, S. 229-249;
  • Von Nutzen und Grenzen der Medienfreiheit. Daniel Defoe und die Anfänge eines Ethos der Öffentlichkeitsberufe. In: Wolfgang Wunden (Hg.): Freiheit und Medien. Beiträge der Medienethik, Bd.4. Frankfurt a.M.: GEP 1998, S. 207-226;
  • Strategische Kommunikation. Zur deutschen Reaktion auf Daniel J. Goldhagens „Hitler’s Willing Executioners“. In: Siegfried Quandt/Wolfgang Gast (Hg.): Deutschland im Dialog der Kulturen. Medien – Images – Verständigung. Konstanz: UVK 1998, S. 235-247 (Schriftenreihe der DGPuK, Bd. 25);
  • Über das notwendig schlechte Image der Journalisten. In: Marcel Machill (Hrsg.): Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1997, S. 81-94;
  • Grenzen und Chancen der Forums-Publizistik im sich weiter differenzierenden Medienmarkt. In: Claudia Mast (Hg.): Markt – Macht – Medien. Publizistik zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und ökonomischen Zielen. Konstanz: UVK 1996, S. 249-259 (Schriftenreihe der DGPuK, Bd. 23);
  • Prinzip Folgentransparenz. Über die Orientierungsaufgabe von Journalisten. In: Wolfgang Wunden (Hg.): Wahrheit als Medienqualität. Beiträge zur Medienethik, Bd. 3. Frankfurt a.M.: GEP 1996, S. 103-118;
  • „Olympia bei den Känguruhs“: Auslandsberichterstattung als Beitrag zur Identitätsfindung in Ost- und Westdeutschland. In: Siegener Periodicum zur Internationalen Empirischen Literaturwissenschaft (SPIEL), 14. Jg. 1995, Heft 1, S. 103-117;
  • Aufklärung contra Zivilcourage. Warum gutgemeinter Journalismus die Gleichgültigkeit fördern kann. In: transparent, 1/1995, S. 39-41;
  • Fortschreibung alter Identitäten. Fremd- und Selbstbilder in der Presse des vereinten Deutschlands. In: Michael Haller/Klaus Puder/Jochen Schlevoigt (Hg.): Presse Ost – Presse West. Journalismus im vereinten Deutschland. Berlin: VISTAS 1995, S. 235-244 (Leipziger Beiträge zur Kommunikations- und Medienwissenschaft, Bd. 1);
  • „Die niederen Leidenschaften und das Gemeinschaftsleben der Nation“. Zur fortschreitenden Ausdifferenzierung von Öffentlichkeit durch dualen Rundfunk. In: Wolfgang Wunden (Hg.): Öffentlichkeit und Kommunikationskultur. Beiträge zur Medienethik, Bd. 2. Hamburg/Stuttgart: Steinkopf 1994, S. 95-112;
  • Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Informelle Politiksteuerung. Zur Interaktion zwischen Politikern, Journalisten und Publikum. In: Rundfunk und Fernsehen, 39. Jg., 1991, Heft 1, S. 71-82;
  • Verfall der Standards. Notizen zur westdeutschen Publizistik im Jahr der Wiedervereinigung. In: medium, 20. Jg. 1990, Heft 4, S. 54-56;
  • Wozu brauchen wir Medien? Erwartungen an die Informationsvermittlung in der Gegenwartsgesellschaft. In: Wolfgang Wunden (Hrsg.): Medien zwischen Markt und Moral. Beiträge zur Medienethik [Bd. 1]. Stuttgart/Frankfurt am Main: GEP-Buch im J. F. Steinkopf Verlag 1989, S. 87-99;
  • Was erwartet der Leser von der Zeitung? In: Walter Dirks (Hg.): Überlegungen zum Selbstverständnis journalistischer Arbeit. München/Zürich: Schnell und Steiner 1984, S. 32-46;
  • Eigensinn oder Wahrheit? Bemerkungen zur Alternativbewegng und ihrem Lernen aus Geschichte anlässlich einer Tagung in Loccum. In: Frankfurter Hefte, 39. Jg. 1984, Heft 3, S. 31-44;
  • Lokalpresse und demokratische Kultur. Z.B. die Berichterstattung der „Badischen Zeitung“ in Freiburg. In: medium, 6/1981, S. 5-10.